TSG Hofherrnweiler-Unterrombach startet Social-Media-Challenge

Pressebericht – Schwäbische Post vom Freitag, 20.03.2020

Die TSG beginnt mit einer Social-Media-Kampagne als Folge der Einstellung des Trainingsbetriebes aufgrund der Corona-Krise. Ziel ist es die Stimmung angesichts der Lage zu verbessern und die Motivation hochzuhalten.

Die TSG hat einen kreativen Weg gefunden, um die Stimmung und Motivation im Verein und den Abteilungen trotz Corona-Krise hochzuhalten. Einzelne Mitglieder produzieren Videos, wie sie ihren Sport in Alltagssituationen einsetzen oder einzeln trainieren. Jede Abteilung, welche ein Video erstellt, nominiert die nächste Abteilung, die kreativ sein sollte und einen kurzen Clip produzieren muss.

„In diesem Verein 1. Vorsitzender zu sein macht einfach Spaß“, so Achim Pfeifer, „am Samstag musste ich das TSG-weite Sportverbot verkünden. Aber schon am Sonntag hatte ich eine Mail mit der Idee für eine vereinsweite Challenge im Postfach.“ Die TSG zeichnet sich durch die hohe Identifikation und das breite Engagement der Sportler aus. „Wahrscheinlich sind wir bundesweit die ersten mit einer solchen Aktion“, so Pfeifer weiter.

Die Sportler sehen die Notwendigkeit der Entscheidungen, die von der Landesregierung angeordnet werden. Jedoch drückt dies enorm die Stimmung. Deshalb fragten sich die Sportler, was man unter diesen Rahmenbedingungen noch tun könne, ohne die gesellschaftliche Verantwortung zu konterkarieren.

Die Challenge kann auf Facebook und Instagram-Seite der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach unter dem Hashtag #TsgQuarantäneChallange verfolgt werden.

Die Rahmenbedingungen für die Challenge sind vor dem Hintergrund der aktuellen Situation getroffen. So sind Einzelleistungen auf den Videos zu sehen. Es sind bei den Dreharbeiten mindestens zwei Meter Abstand zu anderen Menschen zu halten. Belebte Plätze oder Menschengruppen werden gemieden. Die Sportler sind angehalten nur Menschen fürs Drehen einzusetzen, mit denen sie ohnehin engen Kontakt haben. So kommt die TSG auch in der Euphorie für die Aktion ihrer gesellschaftlichen Verantwortung nach und schließt die Schaffung neuer Infektionsketten aus.

„Ich bin sehr gespannt auf die kreativen Ideen der Sportler und freue mich auf die Videos“, so der 1. Vorstand. Die Challenge ist bereits gestartet; das erste Video geht spätestens am Freitag (20.3.20) online.

 

Die Social Media Gruppe (Denise und Michelle Ruf, Melissa Müller, Kai Eder, Christian Siedler, Thomas Fechner und Rainer Braun) freuen sich auf eure kreativen Ideen!

Ihr könnt die Challenge auf Facebook unter: https://www.facebook.com/hashtag/tsgquarantänechallenge und auf Insta: https://instagram.com/tsg_1899_hofherrnweiler?igshid=ig6wuwh95iz5 verfolgen

 

 

Fasching 2020 – Dankeschön

 

Die restlichen Fotos aus der Fotobox vom 2. Kinderfasching sind ausgedruckt.

Interessenten können sich unter sauerbachnarren@tsg-hofherrnweiler.de melden.

Die TSG trauert um Armin Maier

Die TSG trauert um Armin Maier

Für uns alle unfassbar mussten wir heute die traurige Nachricht entgegennehmen, dass Armin Maier verstorben ist.

Armin war einer der größten den die TSG je hatte! Er hat durch sein Wirken die TSG maßgeblich geprägt.

Armin hinterlässt eine Lücke, die wir mit unseren Erinnerungen und Gedanken füllen, aber niemals schließen werden können.

Viele Menschen werden sich dankbar und liebevoll an Armin erinnern, seine positive Lebenseinstellung war und ist uns immer ein Vorbild.

Die TSG verliert mit Armin einen herausragenden und geschätzten Freund. Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

All unsere Gedanken sind bei seiner Frau Irmgard mit Familie. Wir trauern mit Euch.

Danke Armin
Aalen, 15.01.2020

1x Silber und 1x Bronze für die Abteilung Taekwondo

TSG Hofherrnweiler holt Silber- und Bronzemedaille bei internationalem Pokalturnier

Einmal Silber und einmal Bronze für die Taekwondo Abteilung der TSG Hofherrnweiler.

Beim 39. Internationalen Reutlinger/Tübinger Pokalturnier Taekwondo im Kampf (Vollkontakt) vergangenen Samstag traten insgesamt 450 Sportler an. Die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach war mit zwei Sportlern vertreten.

Die 13-jährige Miriam Tretter konnte sich bei ihrem zweiten Turnier in den ersten Runden gut gegen die erfahrene Gegnerin aus Österreich behaupten und zeigte während des Kampfes eine hervorragende Leistung. Am Ende gewann die Gegnerin den Kampf mit acht Punkten Vorsprung. Miriam Tretter erkämpfte sich die Bronzemedaille.

„Miriam hat sich vom letzten Turnier zu diesem Wettkampf deutlich verbessert. Fleißiges und regelmäßiges Training, sowie Spaß am Wettkampf zeichnen sich aus. Turniererfahrung sind der Schlüssel für Erfolge. Das Trainerteam freut sich über die positiven Entwicklungen ihrer Sportler“, so der Abteilungsleiter Wettkampf Pietro Truddaiu.

Rainer Braun aus dem Trainerteam der Abteilung Taekwondo traf im Finale auf einen starken Gegner aus Friedrichshafen und erkämpfte sich einen guten zweiten Platz. Sein Gegner Faysal Sawadogo aus Burkina Faso stammendend konnte den Kampf für sich entscheiden und erzielte den ersten Platz. Faysal Sawadogo gilt im Taekwondo Kampfsport als Topsportler. Das TSG-Trainerteam ist sehr zufrieden mit den erzielten Platzierungen.

Faschingsveranstaltungen 2020

weitere Infos siehe Termine

Gürtelprüfung Abteilung Taekwondo

Sonja Rufs erster Einsatz als DTU-Prüferin

Mitte November veranstaltete die Abteilung Taekwondo von der TSG-Hofherrnweiler-Unterrombach mit eigener DTU-Prüferin eine Gürtelprüfung.

Die Abteilungsleiterin und Trainerin Sonja Ruf von der TSG hatte im August die Prüferlizenz der Deutschen Taekwondo Union erworben.
Was Gürtelprüfungen angeht, ist man jetzt gegenüber früher viel flexibler, da kein externer Prüfer mehr kommen muss. Dies bedeutet, dass im Jahr mehrere Gürtelprüfungen stattfinden können. Für Leistungssportler ein großer Vorteil, weil sie damit öfters und schneller Gürtelprüfungen ablegen können.

Die Trainer Thomas Fechner und Denise Ruf hatten die Aufgabe 13 Sportler auf die bevorstehende Gürtelprüfung nach der DTU-Prüfungsordnung vorzubereiten. Dann war es endlich soweit, die Prüflinge zeigten der Prüferin Sonja Ruf ihr Können. Alle Sportler haben mit guten bis sehr guten Leistungen die von ihnen verlangten Prüfungsaufgaben gemeistert. Für vier Sportler war es die erste Gürtelprüfung, alle konnten gleich die Prüfung zum 8 Kup (gelber Gürtel) ablegen. Die anderen neun Sportler erhielten die nächsthöhere Graduierung. Die hervorragende Vorbereitung der Trainer Thomas Fechner und Denise Ruf, sowie der Trainingsfleiß der Sportler, wurde durch ein großes Lob von der Prüferin Sonja Ruf gewürdigt. Auch die anwesenden Zuschauer waren begeistert von den Leistungen der Prüflinge.

Voller Stolz nahmen die Prüflinge ihre Urkunden in Empfang. Folgende Prüflinge haben die Prüfung bestanden:

Alexa Hoyer, Evelyn Beder, Lukas Bosien, Christian Siedler, Sophia Dargies (gelb)
Benjamin Thiele, Lukas Meiberg, Daniel Meiberg, Lia Rössler, Nina Schmid, Miriam Tretter, Sonja Müller (gelb/grün)
Alexander Majcen (grün)

Rückengymnastik – neue Kurse ab Januar 2020

Vormittagskurse:
1. Kurs: 09:30 – 10:30 Uhr – 10 mal – donnerstags ab 23.01.2020 – 02.04.2020*
2. Kurs: 10:45 – 11:45 Uhr – 10 mal – donnerstags ab 23.01.2020 – 02.04.2020*
Abendkurs:
3. Kurs: 20:00 – 21:00 Uhr – 10 mal – donnerstags ab 23.01.2020 – 02.04.2020*
*am 20.02.2020 entfällt der Kurs

Weitere Infos unter Rückengymnastik

Melissa Müller ist jetzt Dan-Trägerin

Die Kampfsportlerin Melissa Müller von der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach hat mit hervorragenden Leistungen die Dan Prüfung zum 1. Dan (Schwarzgurt) bestanden.

Melissa hat sich intensiv und sehr gut auf die Dan-Prüfung vorbereitet. Ende Oktober war es dann soweit, die Sportlerin von der TSG Hofherrnweiler stellte sich der Herausforderung und trat zur Dan-Prüfung in München an. Die verschiedenen Anforderungen meisterte die Dan-Anwärterin mit Bravour.

Geprüft wurde Melissa vom Prüfer Sedat Karaman (7. Dan) von unserer Partnerschule in den verschiedenen Bereichen wie Basics, Formen, Ein-Schritt-Kampf, Kicks, Kampf und Bruchtest. Bei den Basics geht es darum die Techniken korrekt, sicher und effektiv auszuführen. Bei den Formen (Poomsae) wird die richtige Abfolge, Exaktheit der Ausführung, sowie Kraft und Dynamik bewertet. Beim Ein-Schritt-Kampf geht es um wirkungsvolle Abwehrtechniken. Der Kampf beinhaltet Technik, Taktik und Schnelligkeit. Beim Bruchtest wird die Durchschlagskraft der erlernten Techniken verlangt.

Durch die intensive Vorbereitung vom TSG-Trainerteam bestand in keinem Bereich für die Sportlerin, die Gefahr, die Prüfung nicht zu bestehen. Konzentriert und sicher absolvierte Melissa die von ihr geforderten Prüfungsaufgaben.
Der Verein TSG Hofherrnweiler-Unterrombach, Abteilung Taekwondo freut sich über eine weitere Dan-Trägerin in ihren Reihen.

Herzlichen Glückwunsch Melissa!

Baden-Württembergische Technik Meisterschaft Taekwondo und Ehrung der TUBW

Der Vorstand der Taekwondo Union Baden-Württemberg (TUBW) Wolfgang Brückel verleiht Sonja Ruf die Ehrennadel in Bronze.

Abteilungsleiterin und Trainerin Sonja Ruf von der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach erhielt für ihre langjährige geleistete Verdienste in der Sportart Taekwondo als Anerkennung die Ehrennadel in Bronze überreicht.

Die diesjährige Baden-Württembergische Poomsae (Technik) Meisterschaft im Taekwondo mit ca. 200 Sportlern fand vergangenen Samstag in Bad-Saulgau statt. Von der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach starteten zwei Sportler. Dieses Turnier ist sehr anspruchsvoll, da auch Sportler, die im Landeskader sind, sowie auch international starten, daran teilnehmen.

Im Paarlauf konnten Denise Ruf und Thomas Fechner einen guten 5. Platz erzielen. Im Einzel erkämpfte sich Thomas Fechner ebenfalls den 5. Platz. Denise Ruf hat leider die nächste Runde nur ganz knapp verpasst. Denise fehlten 0,03 Punkte.

Die Formen sind eine feste Abfolge von Angriff- und Verteidigungstechniken, die gegen einen imaginären Gegner ausgeführt werden. Bewertet wird die richtige Abfolge der Poomsae, die Exaktheit der Ausführung, sowie Kraft und Dynamik der Bewegungen.

Trainerin Sonja Ruf ist mit den Leistungen von Thomas Fechner und Denise Ruf (beide Trainer) sehr zufrieden. Sie konnten Sportler hinter sich lassen und Wettkampferfahrungen sammeln.