Daniel Rembold erneut Matchwinner

In einer zunächst schwachen Partie dreht die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach das Spiel gegen Türk Spor Neu-Ulm spät.

 

In einer riesigen Jubeltraube fand sich Mittelfeldspieler Daniel Rembold wieder, nachdem er seine TSG Hofherrnweiler-Unterrombach in der Nachspielzeit erneut zum Sieg schoss. Wie bereits vor einer Woche in Heiningen siegte die junge Elf vom Sauerbach nach einem 0:1-Rückstand noch mit 2:1 und erneut war der Siegtorschütze Daniel Rembold. Mit dem Sieg holte die TSG aus den letzten drei Spielen sieben Punkte und ist wieder auf einem guten Weg, den Klassenerhalt zu schaffen.

Der Sieg deutete sich zunächst allerdings überhaupt nicht an. Wer beim starken Spiel der Weilermer am Wochenende beim Topteam in Holzhausen dabei war, könnte kaum glauben, dass dies dieselbe Mannschaft war. Die erste Hälfte war wohl eine der schwächsten Spielabschnitte, die das Team von Patrick Faber in dieser Saison abgeliefert hatte. Zwar hatte das Heimteam mehr Ballbesitz, erzeugte aber keinen Druck aufs gegnerische Tor und leistete sich viele Abspielfehler. Der Gast aus Neu-Ulm zeigte jedoch seinerseits auch keine Sahneleistung und verursachte ähnlich viele Ballverluste.

Mit der einzigen echten Chance ging Türk Spor aber in Führung. Burak Tastan sorgte nach einer Viertelstunde für die Gästeführung. Bis zum Ende der ersten Hälfte sollte das die letzte gefährliche Aktion in einem der Strafräume sein. Nach dem Seitenwechsel ersetzte Maximilian Blum Benjamin Schiele in vorderster Front und Magnus Haas kam für Veljko Milojkovic. Bis zur Stundenmarke tat sich aber wenig. Dann wurde es wie aus dem Nichts hitzig. Julian Köhnlein wurde vom Neu-Ulmer Engin Karasoy zu Fall gebracht. Der Gästespieler schoss den am Boden liegenden Weilermer Mittelfeldmann jedoch nochmal ab. Der Schiedsrichter zückte nach kurzer Beratung mit seinem Linienrichter glatt Rot. In der Folge befand sich die Faber-Elf im Powerplay, tat sich aber weiterhin schwer mit dem Erspielen von Chancen.

In der 70. Minute kam der Ball im Strafraum zu Nicola Zahner, der eigentlich vom Tor weglief und trotzdem vom Gästeverteidiger zu Fall gebracht wurde. Nach dem unnötigen Tackling zeigte der Unparteiische zurecht auf den Punkt. Der Gefoulte ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte. Als schon alle mit einer Punkteteilung rechneten, wurde der Ball noch einmal in den Strafraum der Neu-Ulmer gebracht. Der Ball sprang wie beim Flipper hin und her, am Ende schob der erst kurz zuvor eingewechselte Daniel Rembold zum vielumjubelten Siegtreffer ein.

Mit dem Sieg schiebt sich die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach auf Platz acht und hat nun 45 Punkte. Auf die Abstiegszone vergrößerte sich der Abstand auf acht Zähler. Die hinter den Weststädtern platzierten Teams haben allerdings teilweise noch Nachholspiele. Den nächsten Schritt zum Klassenerhalt kann Hofherrnweiler bereits am Samstag um 15.30 Uhr gehen, wenn es auswärts gegen den VfL Sindelfingen geht.

 

Tore: 0:1 Tastan (16.), 1:1 Zahner (70./FE), 2:1 Rembold (90.+4)

Rote Karte: Karasoy (57.)

TSG: Tentonis – Horlacher, Rief, Christlieb, Schwarzer – Serejo (81. Rembold), Köhnlein, Zahner, Borst – Milojkovic (46. Haas), Schiele (46. Blum)

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.