TSG Tischtennis: TSG U15 unter den besten Vier in Württemberg

TSG U15 unter den besten Vier in Württemberg
Württembergische Mannschaftsmeisterschaften U15 im Tischtennis

Im Böblinger Tischtenniszentrum stehen 7 Tage in der Woche mindestens 24 TT-Platten – eine ideale Trainingsstätte für alle TT-begeisterten Jugendlichen der ganzen Region. Mit dem dunkelroten Bodenbelag bietet die Halle den optimalen Kontrast zu den weißen Spielbällen. Vergangenes Wochenende wurden hier die württembergischen Mannschaftsmeister der Mädchen und Jungen U15 ermittelt. An den zwei Turniertagen wurden von den 31 teilnehmenden Vierer-Teams (15 bei den Mädchen, 16 bei den Jungen) 98 Punktspiele ausgetragen. Zweifelsohne sind das beeindruckende Zahlen, mit denen die Verantwortlichen konfrontiert wurden. Doch aus organisatorischer Sicht blieben keine Wünsche offen, sieht man einmal davon ab, dass am Samstag auf Grund der nassen Witterung und eines undichten Hallendaches drei Spieltische vorübergehend gesperrt werden mussten. Ansonsten hatten Jürgen Mohr, Ressortleiter Jugendsport im TTVWH, und der Leonberger Leon Diehl das Turnier stets im Griff.

In dem Feld der besten Teams der 16 württembergischen Bezirke wollte auch die TSG Hofherrnweiler als Vertreter des Bezirks Ostalb eine gute Rolle spielen. Zunächst wurde die Vorrunde in vier Vierergruppen ausgespielt. Erster Gegner war der TTC Zaberfeld mit dem württembergischen U13-Jahrgangsmeister Felix Tränkle, der im Doppel sowie in den beiden Einzeln nicht zuschlagen war. Die TSG stellte aber die ausgeglichenere Mannschaft und konnte somit mit 6:3 erfolgreich in das Turnier starten. Alle Spieler trugen zu diesem Erfolg bei. Das zweite Spiel gegen die überforderten Jungen aus Neckartenzlingen gewannen die TSGler klar mit 6:0. Nun folgte das wichtige Spiel um den Gruppensieg gegen TTC Mühringen mit den spielstarken Brüdern Silas und Niklas Schurr, die die Weilermer gut aus der Jungen-Verbandsklasse kennen. Zu Beginn tat sich die TSG schwer und lag mit 2:3 zurück. Die TSG Hofherrnweiler erwies sich aber als kampfstark und konnte durch vier Punkte in Folge den Sieg sicherstellen. Damit beendete die TSG die Vorrunde als Gruppenerster, ein Platz unter den ersten 8 war bereits sicher.

Die Spieler waren nun bereits über 8 Stunden in der Halle, als es gegen 16:00 Uhr in der Zwischenrunde gegen den TSV Neuenstein vom Bezirk Hohenlohe ging, in dessen Reihen auch der Sohn des chinesischen Abwehrspezialisten Gao Peng spielt. Die TSG-Spieler zeigten sich konditionell gut vorbereitet, gingen rasch mit 4:1 in Führung und konnten das Spiel klar mit 6:2 gewinnen. Damit war ein Platz unter den besten vier Teams in Württemberg erreicht. Die am Samstag erspielten Bilanzen zeugen von einer ganz hervorragenden Leistung der 11- bis 15-jährigen jungen TT-Sportler: Leo Jägerhuber  (6:1 Siege), Koray Kocacimen (5:2 Siege), Christian Lange (6:0 Siege) und auch der „Youngster“ Michael Schomburg konnte mit seinen 11 Jahren bereits zwei Siege beitragen.

Am Sonntag um 8 Uhr waren die Spieler bereits wieder in der Halle. Nun ging es besonders stimmungsvoll in die Endrunde um die Plätze 1 – 4, da einige Teams laustarke Unterstützung durch Trommeln erhielten. Im ersten Spiel trafen die Aalener Vorstädter auf GSV Hemmingen. Koray Kocacimen / Christian Lange zeigten auch eines der besten Doppelspiele ihrer Laufbahn und konnten zu Beginn gegen Blazeski/Reichert gewinnen. Danach marschierten aber die Hemminger um den bärenstarken Lennart „Lenny“ Provoznik (als 13-jähriger 1872 TTR-Punkte!) unaufhaltsam zum klaren Sieg. Auch im zweiten Spiel gegen den SC Staig mit dem wieselflinken 11-jährigen Manuel Prochaska (1768 TTR-Punkte) war die TSG chancenlos. TSG-Coach Klaus Leinmüller: „Da haben wir gegen zwei der besten U13-Teams Deutschland gespielt!“ Im letzten Spiel ging es dann gegen den DJK Sportbund Stuttgart um Platz drei. Nun mussten nochmals die letzten Kräfte mobilisiert werden. Die TSG-Spieler gaben nochmal alles, haben gekämpft, aber leider wurden vier Spiele unglücklich im fünften Satz verloren und somit blieb es beim undankbaren vierten Platz. Das Erreichen der Endrunde ist für die jungen Talente der TSG Hofherrnweiler aber ein großartiger Erfolg!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.