Wenn der Brokkoli Gefühle zeigt

Das Comedy-Duo "i-dipfele" begeistert bei der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach

"Das ist ja hier ein Garten der Leidenschaft", meint Berta alias Sabine Schief beim Betreten der TSG-Halle in Hofherrnweiler. Das Duo "i-dipfele" ist zur fünften Weststadt-Comedy-Veranstltung aus Stuttgart angereist.

Aalen. Die Zuschauer seien "regionale Pflänzle" tief im Schwäbischen verwurzelt, freut sich Berta und fragt das Publikum nach seiner Herkunft. Doch kaum betritt sie den Aufgang zur Bühne, rollt von den hinteren Reihen eine meditative "Ommm-Welle" durch den Gang, ausgelöst durch ihre Freundin Emma, die sich gerade auf einem spirituellen Selbstfindungstrip befindet. Und so locker flockig wie der Abend beginnt, geht es mit irrwitzigen Dialogen und umgetexteten Schlagern munter weiter. Wohl dem, der der schwäbischen Sprache mächtig ist, sonst wäre ein "Translater" von Nöten gewesen. Doch nach der Eingangsanalyse ist ja eh schon klar, dass kaum ein anderer Volksstamm außer den Schwaben unter den vielen Gästen weilt.
Der Garten als zentrales Thema hat es den Damen, die schon im SWR und in der Mäulesmühle aufgetreten sind, besonders angetan. So lassen sie zum "Schneckentod" nicht das Horn, sondern einen Trichter von Bruno aus dem Publikum blasen. Emma, als Bühnenfigur von Gesa Schulze-Kahleyß gespielt, "glüschtet" es nach Schokolade während sie "gewaltfreies Kochen" propagiert, da auch ein Brokkoli Gefühle habe und man Gemüse mit Respekt verschnippeln müsse.
Auch gesanglich brilliert das Duo, frönt dem Genuss von Apfelbrei und gibt die Parole aus: "Rettet die Streuobstwiesen!" Wer will, kann auch der IVN beitreten, der Interessengemeinschaft verhaltensgestörter Nutzpflanzen, da hier die Probleme der Kokosnuss mit Höhenangst, dem Salat mit Schleudertrauma oder der Melisse, der die Klosterfrau auf den Geist geht, behandelt werden. Das Duo schlüpft in diverse Rollen, aus Emma wird Susi, die Fahrlehrerin, die zum Entschleunigungskurs rät, da sie feststellen muss, dass alles zu schnell geht. Ob als Skype-Babies mit dem vollen Durchblick im virtuellen Leben, wo man statt aufs Töpfchen in den I-Pott macht, oder als Domina, die einen Vortrag zum Thema "Scheitern für Anfänger" hält - das Publikum ist begeistert. Die schwäbischen Aborigines, wie das Comedy-Duo die Hofherrnweilermer und Unterrombacher nennen, machen alles mit, stimmen in den Refrain von "I däd alles für di" lautstark ein und verabschieden die Künstlerinnen nach der Zugabe mit einer riesengroßen La-Ola-Welle.

© Schwäbische Post 19.11.2012