TSG Akrobaten erfolgreich in Prag

 

Der jährlich stattfindende Klokan-Cup in Prag ist der erste Wettkampf und die erste Gelegenheit zu testen wie der Leistungsstand junger Akrobaten für die neue Wettkampfsaison ist. Zwei Paare und ein Trio der TSG Hofherrnweiler haben sich vergangenes Wochenende auf den Weg nach Prag gemacht um ihr Können mit anderen internationalen Teilnehmern zu messen.
Das Trio Lisa von Wachter, Johanna Bäuerle und Berrak Bicer waren die ersten die auf die Matte mussten. In der Schülerklasse turnten sie die Übung fehlerfrei bis auf die letzte Pyramide. Sie stürzten und der greifbar naheliegende Podestplatz war nicht mehr zu erreichen. Platz fünf war es am Ende. Trotzdem war Trainerin Sabrina Hegele  sehr zufrieden.
Alisya und Tuna Askar starteten in der Jugendklasse. Zuerst turnten sie die Balance-Übung. Mit nur kleinen Fehlern zeigten sie auch ihre neu erlernten Elemente und waren mit dem fünften Platz zur "Halbzeit" sehr zufrieden. Die zweite Übung, die Dymanic-Übung ist normalerweise ihre stärkere Disziplin. Die Saltos wurden sehr hoch gesprungen und alle sehr sicher gelandet. Verwundert waren dann alle, dass ausgerechnet bei einem der leichtesten Elemente das Paar überhaupt nicht harmonierte. Es konnte nicht ausgeführt werden und der Punktabzug machte die reellen Chancen vom Podest zunichte. Der siebte Platz im Gesamtklassement zeigte, dass die vorher erhoffte Medaille tatsächlich möglich gewesen wäre.
Carolin Eiberger und ihre Schwester Jasmin starteten in der Schülerklasse. In einer kombinierten Übung zeigten die beiden, die erst seit gut einem halben Jahr zusammen als Paar turnen, was sie in dieser kurzen Zeit gemeinsam gelernt haben. Alle Elemente turnten die beiden besser als in den letzten Trainingseinheiten und auch die sehr kurzfristig einstudierte Choreographie trugen die beiden perfekt vor. Am Ende waren alle überrascht, dass die beiden die Silbermedaille erringen konnten.
Die in Prag geturnten Übungen zeigten die noch vorhandenen Mängel auf. Wenn diese in den nächsten Trainingseinheiten vollends behoben sind, kann man für das kommende Jahr noch auf gute Ergebnisse hoffen.