Rock'n Roll

 

Ansprechpartner:
Georg Jaros, Tel.: 07361/35800

Übungszeiten und -orte:
Dienstag, 19:00 - 20:15 Uhr, TSG-Halle
Dienstag, 20:15 - 21:30 Uhr, Gymnastikhalle

Freitag, 19:00 - 20.30 Uhr, Gymnastikhalle

Abteilungsgeschichte" des RRC

Im September 1979 gründete eine Hand voll Rock´n´Roll-Begeisterte den Rock´n´Roll-Club Schwarz-Rot als eine Abteilung der TSG-Hofherrweiler-Unterrombach

Die Leute im Alter von etwa 18-25 Jahren wollten -mehr als in einer Tanzschule üblich- den Rock´n´Roll-Tanzsport zu ihrer liebsten Freizeitbeschäftigung ausweiten.
Es war die erste Vereinigung dieser Art im hiesigen Bereich.
Die Gründerzeit war geprägt durch einen ständigen Zulauf, so daß der Rock´n´Roll-Club innerhalb der ersten fünf Jahre auf zeitweise über 80 Mitglieder anwuchs.
Mit dem ersten Trainer, der 1981 verpflichtet werden konnte, dem damaligen RR-Weltmeister der Amateure, René Sagarra aus der Schweiz, war ein erster Meilenstein zum Erfolg gesetzt. Unter seinem effektiven Trainingsstil kristallisierten sich mehrere Paare heraus, die in der Folgezeit bei vielen Turnieren, angefangen in der C-Klasse über die B-Klasse bis in der höchsten deutschen Amateurliga, der A-Klasse, zum Teil die vorderen Plätze belegen konnten. Mir sind aus dieser Zeit stattliche sieben Tanzpaare in Erinnerung.
Mit Franz Mühlbäck als Organisationstalent hatte der RRC über Jahre hinweg einen rührigen Präsidenten, der es verstand, die damals großen Resourcen des Clubs auch einem breiten Publikum in Form von Shows und Turnieren näher zu bringen.
Die erste Großveranstaltung mit erheblicher Außenwirkung war die Ausrichtung des 1. Aalener Artistic-Festivals 1983 in Zusammenarbeit mit den Aalenern Behindertenverbänden und der Stadt Aalen. Bereits ein Jahr später bekam der RRC den Zuschlag zur Ausrichtung der Landesmeisterschaft Baden-Württemberg.
Bei der LM tanzten allein sechs Paare des RRC in der B- und C-Klasse und konnten einen 2.(Oppold/Renner), einen 4.(Werner/Jaros) und einen 6.Platz (Rückle/Reißmüller) ertanzen.
Mit großem Engagement auf die vordersten Plätze der A-Klasse trainierten Rosi Kolb und Wolfgang Geiß, die später auch heirateten -Rock´n´Roll verbindet. Sie waren über Jahre auf vielen nationalen und internationalen Turnieren vorn mit dabei und schafften auch den Sprung in den deutschen Nationalkader.
Die Erfolgsstory in puncto Trainer setzte sich mit einem weiteren Weltmeister der Amateure fort, nämlich mit Jörg Heumann von den "Red Stars" aus Fellbach. Dieser hatte das besondere Know-How für spektakuläre Akrobatik, die im Turniergeschehen immer wichtiger wurde.
Bis Mitte der 90er Jahre leitete Klaus Schweiß als Präsident die Geschicke des Clubs. In dieser Zeit, als allgemein der Höhepunkt der Beliebtheit dieser Sportart erreicht war, nahm sich insbesondere Iris Kruger der neu ins Leben gerufenen Gruppe der "Mini-Rock´n´Roller" an. Die "Minis" erlebten einen beispielosen Boom.
Zahlreiche Rock´n´Roll-Show-Auftritte - auch der "Minis" - bei Veranstaltungen aller Art prägten das Vereinsleben der letzten Jahre.
Das Jahr 1999 warf für den RRC sowie für die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach seine Schatten voraus. Das zwanzigjährige RR-Jubiläum fand also im gleichen Jahr statt, wie das 100-jährige Bestehen der TSG. Es war schon ein besonderes Event im Herbst 1999, das wir im großen Stil, auch mit vielen "Ehemaligen" feierten.
Nun blickt der RRC schon auf 30 bewegte Jahre zurück und der Club erhält weiterhin seine Lebenskraft durch immer neue Ideen in punkto Training, Auftritten und Geselligkeit. Denn Rock´n´Roll ist noch immer für uns die schönste Nebensache der Welt.